Ramadama

Seit 2013 ver­an­stal­tet die Interessengemeinschaft Fasanerie aktiv e.V. jedes Jahr ein Ramadama, orga­ni­siert vom Aktivkreis 2 Umwelt, Natur und Gesundheit. Der Begriff bedeu­tet „wir räu­men auf“. Ursprünglich galt die­ses Aufräumen den Trümmern nach dem Krieg, als München in Schutt und Asche lag. Der dama­li­ge Bürgermeister Thomas Wimmer, von den Bürgern nur „Wimmer Dammerl“ genannt, rief die Bürger der Stadt München dazu auf, sich an den Aufräumarbeiten zu betei­li­gen. Später ver­wen­de­te man die­sen Begriff wei­ter, als man Münchens Naherholungsgebiete, ins­be­son­de­re die Flussauen, vom Müll befrei­te.

So tref­fen auch sich auch die Einwohner der Fasanerie jedes Jahr im März, kurz vor der begin­nen­den Brutzeit der Vögel, unse­re Grünflächen im Viertel vom Müll der ver­gan­ge­nen Monate zu befrei­en. Das geht natür­lich nur, wenn bis dahin der Schnee schon geschmol­zen ist.

Unterstützt wird der Verein von Abfallwirtschaftsbetrieb München AWM, der weni­ge Tage vor der Aktion einen gro­ßen Container in der Fasanerie abstellt. Dazu gibt es Greifer und Handschuhe für die Teilnehmer, sowie einen finan­zi­el­len Zuschuss pro mit­ar­bei­ten­dem Bürger für die anschlie­ßen­de gemein­sa­me Brotzeit. Weitere Unterstützung erhal­ten wir von der Firma Breitsamer Entsorgung Recycling GmbH, die die­sen Container dann an vor­her ver­ein­bar­te Müllsammelstellen im Viertel fährt, wo der Müll dann bequem ein­ge­la­den wer­den kann. Sonst müss­te der Müll quer durchs Viertel bis zum Container trans­por­tiert wer­den. Manchmal wer­den neben klei­ne­rem Müll wie Getränkedosen, Zigarettenschachteln oder ähn­li­chem auch gro­ße Teile gefun­den. So zogen wir ein­mal einen kom­plet­ten Satz Autoreifen aus einem Tümpel, fan­den ver­schie­de­ne ver­ros­te­te Fässer und Fahrräder. Voll beka­men wir den Container noch immer und im Zweifelsfall beauf­trag­ten wir den AWM mit einer Sonderabholung. Ein „Entsorgung“ hun­der­ter nicht aus­ge­tra­ge­ner Wochenblätter hol­te der Verlag selbst ab.

Nach geta­ner Arbeit geht es dann zur gemein­sa­men war­men Brotzeit. Dort stär­ken sich die Wochenendmüllleute nicht nur, son­dern tau­schen auch ihre Erlebnisse aus. Was hast du gefun­den? Du glaubst gar nicht, was wir gefun­den haben! Tatsächlich wer­den wir jedes Jahr von neu­em über­rascht, was die Leute so alles weg­wer­fen und vor allem, wel­chen Aufwand sie dafür betrei­ben. Und das in einer Stadt, in der es an vie­len Ecken Wertstoffhöfe gibt, wo man den meis­ten Müll kos­ten­los ablie­fern kann.

Ein Traum wird es wohl blei­ben, dass das Ramadama eines Tages nicht mehr not­wen­dig sein wird. Aber es besteht wei­ter Hoffnung, wenn auch unse­re Kinder beim Ramadama mit­ma­chen und sehen, dass alles, was man acht­los ins Gebüsch wirft, eines Tages wie­der ans Licht kommt.


Kommentar verfassen

Anstehende Veranstaltungen

  1. Beratung für Seniorinnen und Senioren

    16.09. um 09:00 - 11:00
  2. Linux-Stammtisch

    18.09. um 18:00 - 21:00
  3. Sitzung des Übergreifenden Bündnis München-Nord

    18.09. um 18:30 - 20:30
  4. Schachtraining des FC Fasanerie Nord

    18.09. um 19:00 - 23:59
  5. Chorprobe der Liedertafel

    18.09. um 20:00 - 23:59
  6. Lauftreff (jede Woche don­ners­tags)

    19.09. um 18:00 - 19:30
  7. Beratung für Seniorinnen und Senioren

    23.09. um 09:00 - 11:00
  8. Treffen des Aktionskreis 2 Umwelt, Natur, Gesundheit

    24.09. um 19:30 - 22:00
  9. Schachtraining des FC Fasanerie Nord

    25.09. um 19:00 - 23:59
  10. Chorprobe der Liedertafel

    25.09. um 20:00 - 23:59
Scroll Up