Satzung der Interessengemeinschaft Fasanerie aktiv e.V.

Präambel
Die Fasanerie im Norden Münchens hat sich in den letz­ten Jahrzehnten von einer Gärtnersiedlung zu einem attrak­ti­ven Wohngebiet ent­wi­ckelt. Die Bewohner schät­zen den Charakter einer Gartenstadt mit nied­ri­ger Bebauung und einer Vielfalt an Freizeitmöglichkeiten. Die Verbundenheit der Bewohner kommt in einem aus­ge­präg­ten Vereinsleben zum Ausdruck. Mit der Gründung einer Interessengemeinschaft als ein­ge­tra­ge­nem Verein soll die Beheimatung der hier woh­nen­den Menschen geför­dert wer­den und die Bewohner zur Mitgestaltung des sozia­len Lebens und zum Erhalt des Charakters der Fasanerie akti­viert wer­den.

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr
1. Der Verein führt den Namen Interessengemeinschaft Fasanerie aktiv – im Folgenden „Verein“ genannt.
2. Der Verein hat sei­nen Sitz in München und soll im Vereinsregister beim Amtsgericht München ein­ge­tra­gen wer­den. Nach der Eintragung führt der Verein den Namenszusatz „e.V.„
3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Vereinszweck
Zwecke des Vereines sind die Förderung der Heimatpflege, des Natur- und Umweltschutzes, ins­be­son­de­re des Lärmschutzes sowie der Volksbildung und Kultur. Der Verein setzt sich zum Ziel, das Interesse der Bewohner des Stadtteils Fasanerie für die in Satz 1 dar­ge­stell­ten Aufgaben zu wecken und das bür­ger­schaft­li­che Engagement für die Verwirklichung der Aufgaben zu för­dern. Die Heimatpflege umfasst auch die Förderung des Zusammenhalts der Bewohner und die Förderung jun­ger Menschen und der älte­ren Generation im Rahmen der Jugend- und Altenhilfe.
1. Der Satzungszweck wird ver­wirk­licht ins­be­son­de­re durch:
• Förderung des Heimatbewusstseins der Bewohner der Fasanerie durch akti­ve Mitgestaltung des sozia­len und kul­tu­rel­len Lebens, Förderung und Erhaltung von Traditionen im Zusammenwirken mit den Vereinen in der Fasanerie.
  • • Dokumentation der Geschichte und Entwicklung der Fasanerie (Erstellen einer Ortschronik) sowie Durchführung von (orts-)geschichtlichen und natur­kund­li­chen Exkursionen; Erarbeitung von hei­mat­kund­li­chen Materialien für Schulen und Kindertagesstätten im Wohngebiet.
  • • Förderung des Umwelt- und Naturschutzes sowie der Landschaftspflege durch Förderung von Maßnahmen zur Erhaltung und Weiterentwicklung von Grünflächen, ins­be­son­de­re der geschütz­ten Naturfläche im Süden der Fasanerie; Durchführung von Einzelmaßnahmen in Abstimmung mit der Stadtverwaltung.
  • • Erarbeitung von Vorschlägen zur Verbesserung des Lärmschutzes der Straßen- und Schienenwege.
  • • Unterstützung von Bestrebungen zur Verbesserung der Sicherheit im Straßenverkehr, ins­be­son­de­re für Kinder, Senioren und Menschen mit Behinderungen; z.B. Benennung von Gefahrenpunkten, ver­kehrs­päd­ago­gi­sche Schulungen für Kinder.
  • • Durchführung von sozia­len und kul­tu­rel­len Bildungsmaßnahmen für alle Altersgruppen, ins­be­son­de­re für Familien und jun­ge Menschen; Bedarfsklärung, Abstimmung mit ande­ren Bildungsträgern und Trägern der Jugendarbeit.
  • • Bereitstellen von Angeboten der Kinder- und Jugendhilfe; Angebote der Jugendarbeit , Jugendschutzaktionen, Spiel- und Freizeitangebote; Bildung von Elternkreisen.
  • • Begegnungs- und Unterstützungsangebote für älte­re Menschen in Kooperation mit der Nachbarnhilfe Lerchenauer See e.V.
  • • Information der Bevölkerung und Durchführung von Veranstaltungen zur Umsetzung der Ziele und Aufgaben des Vereines.
  • • Erörterung und Bündelung gemein­sa­mer Interessen mit ande­re Organisationen und benach­bar­ten Gebieten.

2. Der Verein ist par­tei­po­li­tisch, wirt­schaft­lich und kon­fes­sio­nell unab­hän­gig.

§ 3 Gemeinnützigkeit
1. Der Verein ver­folgt aus­schließ­lich und unmit­tel­bar gemein­nüt­zi­ge Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
2. Der Verein ist selbst­los tätig und ver­folgt nicht in ers­ter Linie eigen­wirt­schaft­li­che Zwecke.
3. Der Verein nimmt Spenden und Zuschüsse ent­ge­gen.
4. Die Mittel des Vereins dür­fen nur für sat­zungs­ge­mä­ße Zwecke ver­wen­det wer­den. Die Mitglieder des Vereins erhal­ten kei­ne Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
5. Niemand darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unver­hält­nis­mä­ßig hohe Vergütungen begüns­tigt wer­den.
6. Ein Rechtsanspruch auf Leistungen des Vereins besteht nicht.

§ 4 Mitgliedschaft
1. Ordentliche Mitglieder des Vereins kön­nen Personen wer­den, die sich zu den Zielen und Aufgaben des Vereins beken­nen, ins­be­son­de­re sol­che, die in der Fasanerie woh­nen.
2. Fördernde Mitglieder kön­nen natür­li­che und juris­ti­sche Personen wer­den, wel­che die Ziele und Aufgaben des Vereins för­dern und unter­stüt­zen.
3. Rechte und Pflichten der Mitglieder
3.1. Die Mitglieder sind berech­tigt,
• an den Veranstaltungen des Vereins teil­zu­neh­men,
• gegen­über dem Vorstand und der Mitgliederversammlung Anträge in schrift­li­cher Form zu stel­len,
• an der Mitgliederversammlung teil­zu­neh­men und das Stimmrecht aus­zu­üben.
3.2. Die Mitglieder erken­nen durch ihren Beitritt die Satzung des Vereins an. Sie ver­pflich­ten sich, das Leben des Vereins mit­zu­tra­gen und für die Verwirklichung der Ziele und Aufgaben ein­zu­tre­ten.
3.3. Die Mitglieder haben einen Jahresbetrag in Geld zu leis­ten, über des­sen Höhe die Mitgliederversammlung beschließt. Die Mitglieder ver­pflich­ten sich, die von der Mitgliederversammlung beschlos­se­nen Beiträge jähr­lich im vor­aus ter­min­ge­recht zu leis­ten.
3.4. Beginn der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft muss schrift­lich bean­tragt wer­den. Über den Aufnahmeantrag ent­schei­det der Vorstand.
4. Beendigung der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft endet durch:
4.1. Austritt, der dem Vorstand schrift­lich unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten zum Jahresende zu erklä­ren ist,
4.2. Tod,
4.3. Ausschluss, der mit sofor­ti­ger Wirkung und aus wich­ti­gen Grund aus­ge­spro­chen wer­den kann, wenn das Mitglied
• in gro­ber Weise gegen die Satzung, den Satzungszweck oder die Vereinsinteressen ver­stößt,
• der Beitragspflicht nicht nach­kommt,
Über den Ausschluss ent­schei­det der Vorstand. Die Entscheidung ist dem Mitglied unter Angabe von Gründen schrift­lich mit­zu­tei­len. Gegen den Ausschluss kann das Mitglied inner­halb eines Monats Beschwerde ein­le­gen. Über die Beschwerde ent­schei­det die nächs­te Mitgliederversammlung.
 
§ 5 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.
 
§ 6 Mitgliederversammlung
1. Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung. Sie ist für alle Entscheidungen zustän­dig, die nicht aus­drück­lich einem ande­ren Gremium zuge­wie­sen wor­den sind.
2. Insbesondere obliegt der Mitgliederversammlung:
2.1. die Neuwahl der Vorstandsmitglieder aus dem Kreise der Mitglieder,
2.2. die Entlastung des Vorstands,
2.3. die Entgegennahme der jähr­li­chen Berichte des Vorstandes und der Kassenprüfer,
2.4. die Wahl von zwei Kassenprüfern,
2.5. die Genehmigung des Protokolls der letz­ten Mitgliederversammlung,
2.6. die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge,
2.7. die Beschlussfassung über Anträge, ins­be­son­de­re sol­che zur Änderung der Satzung.
3. Eine ordent­li­che Mitgliederversammlung ist ein­mal jähr­lich im ers­ten Halbjahr ein­zu­be­ru­fen. Die Einladung zur Mitgliederversammlung erfolgt min­des­tens drei Wochen vor­her schrift­lich durch den Vorstand an die zuletzt vom Mitglied bekannt­ge­ge­be­ne Anschrift unter Bekanntgabe der Tagesordnung und Beifügung des Haushaltsplanes.
4. Eine außer­or­dent­li­che Mitgliederversammlung ist vom Vorstand ein­zu­be­ru­fen:
4.1. wenn es das Interesse des Vereins erfor­dert,
4.2. wenn es von min­des­tens 20% der Mitglieder schrift­lich unter Angabe der Gründe ver­langt wird, Die Einladung zur außer­or­dent­li­chen Mitgliederversammlung erfolgt min­des­tens drei Wochen, im Falle der Auflösung des Vereins vier Wochen vor­her schrift­lich durch den Vorstand unter Bekanntgabe der Tagesordnung.
5. Anträge der Mitglieder für die Tagesordnung müs­sen spä­tes­tens sechs Wochen vor der Mitgliederversammlung dem Vorstand schrift­lich vor­lie­gen.
6. Der/​die Vorsitzende, im Verhinderungsfalle eine/​r sei­ner Stellvertreter/​innen lei­ten die Mitgliederversammlung.
7. Über die Mitgliederversammlung ist inner­halb von zwei Monaten ein Protokoll zu erstel­len und von der/​dem Vorsitzenden oder eine/​r sei­ner Stellvertreter/​innen sowie dem Protokollführer zu unter­zeich­nen. Im Protokoll sind ins­be­son­de­re fest­zu­hal­ten:
7.1. der Verlauf der Versammlung,
7.2. die Zahl der stimm­be­rech­tig­ten Teilnehmer,
7.3. der genaue Wortlaut der Beschlüsse,
7.4. bei Wahlen die Form der Wahl und ihre Annahme,
7.5. sowie die Abstimmungsergebnisse.
 
§ 7 Stimmrecht /​ Beschlussfähigkeit auf der Mitgliederversammlung
1. Stimmberechtigt sind die ordent­li­chen Mitglieder. Jedes Mitglied hat mit Vollendung des 16. Lebensjahres eine Stimme. Das Stimmrecht kann nur per­sön­lich aus­ge­übt wer­den, eine Übertragung ist nicht mög­lich.
2. Jede ord­nungs­ge­mäß ein­be­ru­fe­ne Mitgliederversammlung ist beschluss­fä­hig, wenn min­des­tens 10 Mitglieder anwe­send sind.
3. Beschlüsse wer­den mit ein­fa­cher Mehrheit gefasst. Stimmenthaltungen und ungül­ti­ge Stimmen zäh­len nicht. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung.
4. Die Wahl des Vorstandes ist schrift­lich durch­zu­füh­ren. Die Mitgliederversammlung kann jedoch auch eine ande­re Verfahrensweise fest­le­gen
5. Alle ande­ren Abstimmungen sind dann schrift­lich und geheim durch­zu­füh­ren, wenn dies von der Mehrheit der anwe­sen­den Mitglieder ver­langt wird.
6. Für Satzungsänderungen ist eine Zweidrittel-Mehrheit der anwe­sen­den Stimmberechtigten erfor­der­lich. Satzungsänderungen wer­den allen Vereinsmitgliedern schrift­lich mit­ge­teilt.
7. Beschlüsse zur Auflösung des Vereins bedür­fen einer Dreiviertel-Mehrheit aller Mitglieder.
 
§ 8 Vorstand
1. Der Vorstand besteht aus:
1.1. Vorsitzende/​r
1.2. erste/​r stellvertretende/​r Vorsitzende/​r
1.3. Schatzmeister/​in ist gleich­zei­tig zweite/​r Stellvertreter/​in des/​der Vorsitzenden
1.4. Schriftführer/​in
1.5. min­des­tens ein/​e Beisitzer/​in
2. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der/​die Vorsitzende, der/​die stell­ver­tre­ten­de Vorsitzende und der/​die Schatzmeister/​in. Jeweils zwei Vorstandsmitglieder ver­tre­ten gemein­sam den Verein gericht­lich und außer­ge­richt­lich.
3. Der Vorstand
3.1. lei­tet ver­ant­wort­lich die Vereinsarbeit;
3.2. ist beschluss­fä­hig, wenn er ord­nungs­ge­mäß ein­be­ru­fen und min­des­tens die Hälfte der stimm­be­rech­tig­ten Mitglieder anwe­send ist; bei feh­len­der Beschlussfähigkeit kann unver­züg­lich erneut eine Vorstandssitzung ein­be­ru­fen wer­den, die dann – sofern in der Einladung dar­auf hin­ge­wie­sen wur­de – in jedem Falle beschluss­fä­hig ist;
3.3. beschließt mit ein­fa­cher Stimmenmehrheit der anwe­sen­den Vorstandsmitglieder; Stimmenthaltungen zäh­len nicht; bei Stimmengleichheit ent­schei­det die Stimme des Vorsitzenden;
3.4. hat über die Vorstandsitzungen ein Protokoll zu fer­ti­gen.
4. Wahlen /​ Amtszeit
4.1. Der Vorstand wird in sei­ner Gesamtheit von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren gewählt. Die ein­zel­nen Positionen und Aufgaben wer­den vom Vorstand fest­ge­legt,
4.2. Die Amtszeit erlischt erst, wenn ein neu­es Vorstandsmitglied gewählt ist, es sei denn, eine Amtsniederlegung erfolgt aus wich­ti­gem Grund.
4.3. Die Wiederwahl von Vorstandsmitgliedern ist zuläs­sig.
4.4. Eine gül­ti­ge Wahl bedarf der Annahme durch das gewähl­te Vorstandsmitglied. Bei Abwesenheit kann die Annahme auch schrift­lich oder durch tele­fo­ni­sche Zustimmung erklärt wer­den.
4.5. Eine Nachwahl ist auf jeder Mitgliederversammlung zuläs­sig.
5. Der Vorstand kann beson­de­re Aufgaben an ein­zel­ne Mitglieder über­tra­gen oder Ausschüsse/​ Aktivkreise für deren Bearbeitung ein­set­zen. Der Vorstand übt sei­ne Tätigkeiten ehren­amt­lich aus. Kosten, die durch die Vorstandstätigkeit ent­ste­hen, wer­den gegen Nachweis erstat­tet.
6. Für die Erledigung der lau­fen­den Geschäfte kann ein geschäfts­füh­ren­der Vorstand gebil­det wer­den. Die Aufgaben und Befugnisse sind in der Geschäftsordnung zu regeln.
§ 9 Beirat und Aktivkreise
1. Der Vorstand kann Vertreter der ört­li­chen Vereine und Organisationen zu Beiräten beru­fen. Der Beirat kann durch den Vorstand erwei­tert wer­den, ins­be­son­de­re mit Vertretern der Kindertagesstätten und Schulen (Leitung und Elternbeiräte). Der Vorstand kann fer­ner auch ein­zel­ne Personen in den Beirat beru­fen.
2. Daneben kön­nen Aktivkreise (Ausschüsse) ein­ge­rich­tet wer­den, die sich mit der Umsetzung der in § 2 genann­ten Aufgaben befas­sen. In die Aktivkreise kön­nen auch Personen auf­ge­nom­men wer­den, die nicht Vereinsmitglieder sind. Die Sprecher der Aktivkreise kön­nen zu den Sitzungen des Vorstandes ein­ge­la­den wer­den.
 
§ 10 Auflösung des Vereins
1. Die Auflösung des Vereins kann nur auf einer außer­or­dent­li­chen Mitgliederversammlung beschlos­sen wer­den.
2. Beschlüsse zur Auflösung des Vereins bedür­fen einer Dreiviertel-Mehrheit aller Mitglieder. Eine schrift­li­che Stimmabgabe ist dabei zuläs­sig.
3. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall der bis­he­ri­gen Zwecke fällt das Vermögen der Nachbarnhilfe Lerchenauer See e.V. zu, die es unmit­tel­bar und aus­schließ­lich für gemein­nüt­zi­ge oder mild­tä­ti­ge Zwecke zu ver­wen­den hat.
4. Als Liquidatoren wer­den die im Amt befind­li­chen ver­tre­tungs­be­rech­tig­ten Vorstandsmitglieder bestimmt, soweit die außer­or­dent­li­che Mitgliederversammlung nichts ande­res beschließt.
§ 11 Inkrafttreten, Sonstiges
1. Die vor­ste­hen­de Satzung wur­de in der Gründungsversammlung am 25. November 2009 errich­tet.
2. Soweit auf­grund behörd­li­cher Maßnahmen, z.B. auf Anforderung des Finanzamtes, Satzungsänderungen sich als erfor­der­lich erwei­sen, kön­nen die­se vom Vorstand beschlos­sen wer­den. Die geän­der­te Satzung ist dann der nächs­ten ordent­li­chen Mitgliederversammlung vor­zu­le­gen, die über die Bestätigung oder auch über eine erneu­te Änderung zu befin­den hat.

Kommentar verfassen

Anstehende Veranstaltungen

  1. Beratung für Seniorinnen und Senioren

    16.09. um 09:00 - 11:00
  2. Linux-Stammtisch

    18.09. um 18:00 - 21:00
  3. Sitzung des Übergreifenden Bündnis München-Nord

    18.09. um 18:30 - 20:30
  4. Schachtraining des FC Fasanerie Nord

    18.09. um 19:00 - 23:59
  5. Chorprobe der Liedertafel

    18.09. um 20:00 - 23:59
  6. Lauftreff (jede Woche don­ners­tags)

    19.09. um 18:00 - 19:30
  7. Beratung für Seniorinnen und Senioren

    23.09. um 09:00 - 11:00
  8. Treffen des Aktionskreis 2 Umwelt, Natur, Gesundheit

    24.09. um 19:30 - 22:00
  9. Schachtraining des FC Fasanerie Nord

    25.09. um 19:00 - 23:59
  10. Chorprobe der Liedertafel

    25.09. um 20:00 - 23:59
Scroll Up